Seit einigen Jahren sind in Deutschland immer mehr Schlaganfall-Lotsen im Einsatz, die eng mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe kooperieren

Schlaganfall-Lotsen in ganz Deutschland

Im Rahmen des Projekts „STROKE OWL“ in Ostwestfalen-Lippe arbeiten bislang die meisten Schlaganfall-Lotsen in einer Region. Doch auch an anderen Standorten in Deutschland sind bereits Schlaganfall-Lotsen im Einsatz – und es werden immer mehr.

In der Akutphase und in der Rehaklinik werden Schlaganfall-Betroffene engmaschig betreut. Sobald sie wieder zu Hause sind, entsteht häufig eine Versorgungslücke. Wie geht es mit der ambulanten Reha weiter? Welche Hilfsmittel benötige ich? Kann wieder Autofahren oder in den Beruf zurückkehren? Und wie beuge ich einem weiteren Schlaganfall vor?

Schlaganfall-Lotsen begleiten die Betroffen über einen längeren Zeitraum und unterstützen sie bei allen Fragen – vom Führerschein bis zur Rauchentwöhnung. Die Arbeit der Schlaganfall-Losten soll nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen verbessern, sondern auch das Risiko von Folge-Schlaganfällen verringern.

Lotsen kooperieren eng mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Seit einigen Jahren sind in Deutschland immer mehr Schlaganfall-Lotsen im Einsatz, die eng mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe kooperieren oder teilweise ihre Fortbildung zum Case-Manager bei der Stiftung absolviert haben.

Die bisherigen Lotsen-Projekte sind an unterschiedliche Einrichtungen angegliedert und werden auf verschiedene Weisen finanziert, zum Beispiel von Städten, Krankenhäusern, Ärzteverbänden oder Fördervereinen.

Das Ziel: Die Schlaganfall-Losten sollen zur Regelversorgung werden

Gemeinsames Ziel aller Projekte ist es, die Schlaganfall-Nachsorge in Deutschland zu verbessern und sich dafür einzusetzen, dass die Schlaganfall-Lotsen in die Regelversorgung der Krankenkassen aufgenommen werden. Einige der Projekte werden wissenschaftlich begleitet, um den positiven Effekt der Betreuung für die Betroffenen nachweisen zu können.

 

Schlaganfall-Lotsinnen oben im Bild: Florentina Porcellacchia und Mareike Dous haben eine Weiterbildung zur Schlaganfall-Lotsin bei der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe gemacht, die ihren pflegerischen und therapeutischen Background optimal ergänzt.