Fotolia
© Fotolia

Hirninfarkt - Wenn ein Gefäß verschlossen ist

Ist ein Gefäß im Gehirn vershclossen, so kommt es zu einer Störung der Durchblutung. Die Folge kann Schlaganfall sein. Wie entsteht diese Durchblutungsstörung und welche Ursachen sind dafür verantwortlich?

Ein Schlaganfall wird entweder durch einen Gefäßverschluss oder durch eine Blutung im Gehirn verursacht.

Ursachen des Hirninfarktes

Der „Hirninfarkt“ entsteht durch einen Gefäßverschluss.  Stoffe wie Cholesterin, Blutzellen, Bindegewebe und Kalksalze lagern sich an den Innenseiten der Blutgefäße ab. Die normalerweise elastische Gefäßwand wird zunehmend starr und ihre glatte Innenwand wird rau. An den rauen Stellen sammeln sich Ablagerungen, so dass sich das Gefäß immer mehr verengt. Meist sind die Gefäßwände bereits vorgeschädigt, verhärtet und durch Ablagerungen verengt. Ein sich lösendes Blutgerinnsel (Embolus) kann dann die Engstelle ganz verschließen. 

Karotisdissektion - Eine besondere Ursache vom Schlaganfall

Die Karotisdissektion ist eine häufige Ursache von Schlaganfällen bei Menschen unter 50 Jahren, sie kann aber auch ältere Personen treffen. Durch einen Riss (Dissektion) in der Innenwand des Gefäßes läuft das Blut zwischen die Innen- und Außenwand des Gefäßes.

Was ist eine Karotis? Welche Symptome hat eine Karotisdissektion? Wie kann man sie behandeln? Erfahren Sie hier mehr dazu.