Sinus- und /oder Venenthrombose

Frauen – besonders im gebärfähigen Alter – sind von dieser Erkrankung drei- bis fünfmal häufiger betroffen als Männer.

Ähnliche wie bei einer Thrombose im Bein löst sich bei dieser Erkrankung ein Blutgerinnsel und verstopft die Sammelvenen des Gehirns.

Hinweise auf die die Erkrankung können neben Kopfschmerzen auch neurologische Ausfälle und Bewusstseinsstörungen  durch Rückstau-Schlaganfälle sein.

Die Sinus- und/oder Venenthrombose ist in den meisten Fällen medikamentös durch blutverdünnende Medikamente behandelbar.