Sicher reisen

Sicher reisen

Sommerzeit ist Reisezeit – das macht Laune. Aber sicher und gesund sollte es sein. Unsere Präventionsexpertin Miriam Hilker fasst zusammen, worauf Sie achten sollten.

  • Was sollten Menschen beachten, die unter Herz-Kreislauferkrankungen leiden?

Wenn Sie unter einer Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems oder Bluthochdruck leiden, lassen Sie sich vor einer Reise am besten von Ihrem Hausarzt beraten. Er kann Ihnen sagen, welche Anstrengungen Sie sich zumuten können.

  • Was ist bei der Organisation meiner Reise wichtig?

Vor Auslandsreisen sollte man sich über die Gesundheitsversorgung des Urlaubslandes informieren. In der Regel empfiehlt sich der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Bei Fernreisen sollte man seinen Impfschutz prüfen. Und für den Fall der Fälle sollte man auch den jeweiligen Notruf kennen. In der EU ist das einfach: In allen EU-Mitgliedsländern funktioniert der Notruf 112 - nicht nur im Festnetz, auch vom Handy.

  • Die Reiseapotheke ist immer ein wichtiges Thema...

Richtig. Wunddesinfektionsmittel und Verbandmaterial sollten in keiner Reiseapotheke fehlen. Ebenso ein Fieberthermometer sowie Schmerz- und Fiebermittel. Man kann die Apotheke ergänzen durch Medikamente gegen Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung und gegen Insektenstiche. Und natürlich rechtzeitig an die Beschaffung der Medikamente denken, die man regelmäßig einnimmt. Auf der Reise raten wir: Teilen Sie Medikamente zwischen Hand- und Reisegepäck auf. Falls Sie eines der Gepäckstücke verlieren, haben Sie zumindest noch einen kleinen Vorrat.

  • Man hört immer wieder von der Thrombosegefahr auf Reisen...

Ja, stundenlanges Sitzen ohne Bewegung im Auto, Zug oder Flugzeug kann den Blutfluss in den Venen stocken lassen. So bilden sich Blutgerinnsel, die Venen verstopfen und das kann zu einer Thrombose führen. Man sollte bequeme Kleidung tragen, die Beine nicht übereinander schlagen, die Knie nicht zu stark beugen und den Fußraum nicht durch Gepäck einschränken. Bewegungsübungen zwischendurch sind wichtig, z. B. abwechselnd mit der Fußspitze und der Ferse auf den Boden tippen. Und wenn Sie bereits ein Thrombose-Risiko haben, empfehlen wir Kompressionsstrümpfe.

  • Was gilt es bei der Ernährung zu bedenken?

Trinken Sie mindestens 2 Liter Flüssigkeit am Tag. Die besten Durstlöscher sind Mineralwasser, bei Bluthochdruck natriumarmes Mineralwasser, verdünnte Obstsäfte und kalter Tee. Und nehmen Sie leichte Kost zu sich, also Obst, Gemüse, Fisch und Vollkornprodukte. Das entlastet den Organismus.