Leben mit der Hitze

Leben mit der Hitze

Kein Monat hat sich in den letzten 40 Jahren klimatisch so verändert wie der August. Unsere Präventionsexpertin Miriam Hilker erklärt, wie Sie gesund durch die Hitze kommen.

  • Die wichtigste Frage zuerst: Wie viel sollte ich trinken?

Mindestens 2 Liter Flüssigkeit am Tag sind die Empfehlung, besser sind 2,5 bis 3 Liter. Der beste Durstlöscher ist immer noch Mineralwasser, bei Bluthochdruck sollte es natriumarm sein.

  • Manche sagen, sie brauchen mehr Geschmack. Gibt es Alternativen zu Wasser?

Ja, isotonische Getränke oder verdünnte Obstsäfte, Apfelschorle etwa. Aber bitte nicht nur, man sollte sie in Maßen trinken, wegen des hohen Zuckergehaltes. Warme Tees funktionieren auch. Sie haben den Vorteil, dass der Körper Energie spart, weil er sie nicht erwärmen muss. Man sollte vor allem nicht erst trinken, wenn der Durst kommt. Und auf Alkohol sollte man bei hohen Temperaturen eher verzichten.

  • Wie sieht es mit dem Essen aus?

Leichte Kost, wie man so schön sagt. Kleine und leichte Mahlzeiten, mit viel Salat, Gemüse oder Obst. Eher wenig Fleisch, dafür Fisch und Vollkornprodukte, die entlasten den Organismus.

  • Was mache ich bei extremer Hitze?

Kaltes Wasser über die Handgelenke laufen lassen oder die Füße ins Wasser halten trägt zur Abkühlung bei. Die Dusche sollte nicht kalt, sondern zumindest lauwarm sein. Sie sollten sich auf jeden Fall schonen und in kühlen Räumen aufhalten, zumindest im Schatten.

  • Wie schafft man denn kühle Räume?

Lüften funktioniert natürlich nur, wenn es draußen kühler ist als drinnen. Also nachts die Fenster weit aufmachen und am besten für Durchzug sorgen. Ansonsten Fenster geschlossen hatten, gegebenenfalls auch Rollläden herunterlassen. Wer eine Klimaanlage besitzt, sollte sie nicht zu kalt einstellen, sonst kann es zu Erkältungen oder Kreislaufbeschwerden kommen.

  • Wie sieht es mit sportlichen Aktivitäten aus?

Für Menschen, die nicht regelmäßig Sport treiben, gilt bei Hitze: In der Ruhe liegt die Kraft. Bei extremen Temperaturen würde ich ganz auf Sport verzichten. Auch im Alltag sollte man sich nicht zu schnell bewegen und ausreichend ausruhen. Ambitionierte Sportler sollten ihr Programm zumindest reduzieren und den Gegebenheiten anpassen.

  • Früher hieß es, man solle die Mittagshitze meiden...

Ja, dabei ist es mittags oft noch erträglich. Die höchsten Tagestemperaturen erreichen wir in der Regel, wenn sich Straßen und Gebäude richtig aufgewärmt haben, das ist meist zwischen 16 und 18 Uhr der Fall. Das sollte man in seiner Tagesplanung berücksichtigen.