Schlaganfall-Helfer in Kulmbach

Sie unterstützen Schlaganfall-Betroffene im Alltag und entlasten Angehörige: ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer. Im oberfränkischen Kulmbach konnte das Projekt dank einer Unternehmensspende an den Start gehen.

Ein Schlaganfall verändert das Leben von einer Minute auf die andere. Plötzlich sind die Betroffenen auf Unterstützung anderer angewiesen, früher selbstverständliche Tätigkeiten müssen neu gelernt werden oder sind sogar unmöglich geworden.

Ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer begleiten Betroffene im Alltag und entlasten damit auch die Angehörigen.

Im Rahmen des bundesweiten Projekts der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, sind nun im oberfränkischen Kulmbach die ersten ehrenamtlichen Helfer ausgebildet worden. Die Diakonie organisiert die Schulungen und die Vermittlung zwischen Helfer und Betroffenen vor Ort.

Ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer in Kulmbach

Eine Spende der Firma Saum & Viebahn über 15.000 Euro ermöglichte die Umsetzung. "Das Thema Schlaganfall taucht längst nicht so in der Öffentlichkeit auf, wie es eigentlich nötig wäre. Die Diakonie in Kulmbach hat dank der Unterstützung von Geschäftsführerin Susanne Schicker-Westhoff das Thema aufgenommen - es geht nicht nur um die medizinischen Fragen, sondern es geht auch um die Frage der Betreuung und die Begleitung von Angehörigen. Das ist ja das Problem, das nicht nur eine rein körperliche Veränderung da ist, sondern auf die Dauer vor allem auch psychische Veränderungen. Deshalb ist es umso wichtiger, das wir Ehrenamtliche schulen und dass sie die Familien unterstützen können“, erklärte Dekan Thomas Kretschmar bei der Projektvorstellung.