Altbewährtes und Neues aus Rehabilitation, Pflege und Therapie präsentiert derzeit die REHACARE in Düsseldorf.
© Messe Düsseldorf / ctillmann

Ideen für ein selbstbestimmtes Leben

Altbewährtes und Neues aus Rehabilitation, Pflege und Therapie präsentiert derzeit die REHACARE in Düsseldorf.

Es ist die kleinere Ausgabe der weltweiten Leitmesse, alle zwei Jahre tummeln sich „nur“ 700 Aussteller aus 41 Ländern in den Düsseldorfer Messehallen. Auch da fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Deshalb haben wir uns für Sie umgeschaut. Bis Samstag ist die Messe noch geöffnet.

Rehabilitation in virtueller Realität

Rewellio ist ein junges Start-Up-Unternehmen aus Österreich. Gründer Georg Teufl will Therapie auch in der Nachsorge effektiver machen. „Ein oder zwei Einheiten pro Woche reichen oft nicht aus, um nach der stationären Reha große Fortschritte zu machen,“ sagt der gelernte Physiotherapeut. Deshalb hat er mit Partnern virtuelle Trainingsprogramme für das Heimtraining entwickelt.

Das geht ganz leicht. Der Patient benötigt eine so genannte VR-Brille (für virtuelle Realität) mit zwei Controllern, ein handelsübliches Tablet und die entsprechende Software von Rewellio, und schon taucht er ab in eine virtuelle Welt, boxt im Sparringsring oder zerschlägt mit seinem Lichtschwert virtuelle Würfel, die sich im Raum bewegen.

Aus Training wird Spiel, und der Patient gewinnt Spaß an der Therapie. Das Gerät wertet alle Übungen aus, liefert dem Patienten Statistiken und Grafiken zu seinen Fortschritten. Rund 450 EUR kostet die VR-Brille, ein Tablet ist in vielen Haushalten ja bereits vorhanden. Für die Nutzung der App sind monatlich 29,99 EUR fällig.

Weitere Informationen online: www.rewellio.com

Schallwellen gegen Spastik

NOVAFON hat Schallwellengeräte entwickelt, die Schmerzen reduzieren sollen und zunehmend häufiger auch in der neurologischen Rehabilitation eingesetzt werden, vor allem zur Behandlung von Spastiken und Neglecten. Über verschiedene Aufsätze werden Vibrationen in der Schmerzregion erzeugt, die bis zu 6 cm tief wirken. Dadurch könne das Schmerzsignal an das Hirn teilweise unterbrochen und der Muskeltonus verbessert werden.

Erste klinischen Studien, so der Hersteller, bestätigten den Mehrwert der lokalen Vibrationstherapie auch in der Schlaganfall-Rehabilitation. Rund die Hälfte der bisherigen Anwender sind Patienten, die das Gerät in der stationären Reha kennengelernt haben und es anschließend auch zuhause anwenden möchten.

Mehr Informationen online: www.novafon.de

Sicherheit im Bad

2009 waren die mobilen Haltegriffe von Roth Mobeli für das Bad eine der größten Innovationen auf der REHACARE. Zehn Jahre später hat der Stand des Unternehmens aus Baden-Württemberg immer noch größten Zulauf. Die findigen Entwickler bauten seinerzeit Restkraftanzeigen in ihre Haltegriffe ein, die zeigen, wie groß das Vakuum an den Befestigungen noch ist. So werden die Anwender rechtzeitig gewarnt, sollte ein Griff an Halt verlieren.

Mehr Informationen online: www.mobeli.de

Im Alter Stil bewahren

Für Oldtimer-Fans, die irgendwann auf einen Elektrorollstuhl angewiesen sind, bietet das Schweizer Unternehmen rehasys jetzt eine stilvolle Alternative. „Champion 57“ nennen sie ihr Elektromobil im Stile eines amerikanischen Pick-Ups der 1950er Jahre. Ab 2020 ist die Neuentwicklung auf dem Markt. Ein Preis ist noch nicht angegeben, vergleichbare Modell kosten derzeit ab rund 4.000 Euro.

Mehr Informationen online: www.rehasys.ch

Treppen ohne Hindernis

SANO ist ein Unternehmen, das Lösungen entwickelt, wo die Barrierefreiheit aufhört. Das österreichische Maschinenbauunternehmen entwickelt seit 1989 Treppensteiger, gründete mittlerweile auch Niederlassungen in Deutschland und Großbritannien. In 50 Länder liefert das Unternehmen seine Produkte. Auf der REHACARE konnten sich Besucher in Präsentationen einen Eindruck davon machen, wie der Treppensteiger seinen Nutzer solo oder mitsamt seinem eingespannten Rollstuhl Stufe um Stufe hinauf oder hinabbefördert.

Die Treppensteiger gibt es in unterschiedlichen Varianten, sie sind für die Mitnahme im Kofferraum des eigenen Pkw konzipiert. Die Preise variieren je nach Modell. Günstig ist dieser Service nicht, doch wer sparen möchte und die Augen aufhält, findet gebrauchte Schnäppchen im Internet.

Mehr Informationen online: www.sano-treppensteiger.de

Reisen ist ein großes Thema

Großen Raum auf der Messe nimmt das Thema barrierefreies Reisen ein. Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. bietet schon seit vielen Jahren ein breites Angebot von Gruppenreisen, Individualreisen und Reiseassistenzen für Menschen mit unterschiedlichsten Einschränkungen. Das Spektrum ist so breit wie die Reiselust der Deutschen, es reicht vom barrierefreien Ferienhaus an der Nordsee bis zum Traumstrand unter Palmen in der Karibik.

„Barrrierefrei erleben“ ist ein neues Reisemagazin (online/print) für Menschen mit Einschränkungen, in dem klassische Reiseziele unter dem Blickwinkel der Barrierefreiheit vorgestellt werden. Das Magazin bündelt Reiseangebote vieler, verschiedener Anbieter. Und in der Initiative „Leichter reisen“ haben sich zehn Regionen in Deutschland zusammengeschlossen, um ihre barrierefreien Reiseziele besser zu vermarkten.

Mehr Informationen online:

  • www.bsk-reisen.org
  • www.barrierefreierleben.de
  • www.leichter-reisen.de