Auf einer Pressekonferenz in Leverkusen erfolgte jetzt der Startschuss für das 6. Kampagnenjahr „Rote Karte dem Schlaganfall“.

Rote Karte dem Schlaganfall

Die von Bayer Vital initiierte Aufklärungs- und Präventionskampagne geht weiter. Auf einer Pressekonferenz erfolgte jetzt der Startschuss für das 6. Kampagnenjahr. Partner sind die Deutsche Sporthochschule Köln und die Schlaganfall-Hilfe.

Die Kampagne will möglichst viele Menschen über Risikofaktoren und Präventionsmöglichkeiten aufklären. Betroffene, Angehörige und Interessierte erhalten gleichermaßen Informationen sowie praktische Tipps. Neben einer Website mit monatlichem Newsletter bietet „Rote Karte dem Schlaganfall" unter anderem zahlreiche Broschüren und ein Übungsposter.

„Ein besonderes Augenmerk werden wir ab sofort auf das Thema Vorhofflimmern legen, denn jeder fünfte Schlaganfall lässt sich darauf zurückführen", erklärt dazu Helmut Schäfers, Leiter Communications Bayer Vital. „Die für 2017 geplanten Aktivitäten stehen unter dem Motto „am Ball bleiben". Passend dazu liegt der Fokus der Kampagne in diesem Jahr verstärkt auf dem Thema Therapietreue. Daneben werden herzgesunde Ernährung und Bewegung eine wichtige Rolle spielen".

Vorhofflimmern - die heimliche Volkskrankheit?

So trägt zum Beispiel die aktuelle Broschüre von „Rote Karte dem Schlaganfall" den Titel „Mit Ernährung und Bewegung in die Offensive – Prävention von Schlaganfall und Vorhofflimmern". Weitere Broschüren zum Vorhofflimmern sind bereits in Arbeit. Aus gutem Grund, denn Vorhofflimmern ist die häufigste klinisch relevante Herzrhythmusstörung in Deutschland. Experten warnen: sie könnte sich zu einer Volkskrankheit entwickeln.Aktuell sind hierzulande etwa 1,8 Millionen Menschen davon betroffen. Da das Risiko für Vorhofflimmern mit zunehmenden Alter steigt, wird – bedingt durch den demografischen Wandel und die Zunahme von Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Übergewicht – mit einer Verdoppelung der Patientenzahl in den nächsten 50 Jahren gerechnet. Zudem geht man von einer relativ hohen Dunkelziffer aus, da die Symptome für Betroffene nicht immer spürbar sind.

Neues Online-Angebot

Auch im bewährten monatlichen Online-Newsletter der Aufklärungskampagne werden die Themen Ernährung, Bewegung und Therapietreue über das gesamte Jahr 2017 hinweg eingehend beleuchtet. Zugleich erfolgt eine Auswertung des Online-Angebots von „Rote Karte dem Schlaganfall", um dem veränderten Informationsverhalten von Betroffenen, Angehörigen und Interessierten Rechnung zu tragen.Unter der neuen Rubrik „Das rote Sofa" kommen sie alle ab sofort selbst zu Wort. Ähnlich wie in einem Blog können sie hier von ihren persönlichen Erfahrungen berichten und hilfreiche Tipps aus der Praxis geben. Jeden Monat gibt es einen neuen Gastbeitrag, beispielsweise in Form einer Kolumne, einer persönlichen Mutmach-Geschichte oder eines Videos. Abgerundet wird das Informationsangebot durch passende Expertenbeiträge.