Schlaganfallhilfe
Notfallwissen
Kindlicher
Schlaganfall

Newsletter

89. DGN-Kongress in Mannheim

Viel Neues zum Schlaganfall

89. DGN-Kongress in Mannheim

Rund 6.000 Teilnehmer verzeichnete der größte neurologische Kongress Europas. Auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Mannheim ging es vier Tage lang es um neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Entstehung, Diagnose, Akuttherapie und Rehabilitation neurologischer Erkrankungen. Im Fokus stand dabei natürlich die Volkskrankheit Schlaganfall. Wir haben viele interessante Neuigkeiten für Sie zusammengefasst.

 

Rund 6.000 Teilnehmer verzeichnete der größte neurologische Kongress Europas. Auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Mannheim ging es vier Tage lang es um neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Entstehung, Diagnose, Akuttherapie und Rehabilitation neurologischer Erkrankungen. Im Fokus stand dabei natürlich die Volkskrankheit Schlaganfall. Wir haben viele interessante Neuigkeiten für Sie zusammengefasst.

Weitere Themen

Gesunde Zähne senken Schlaganfall-Risiko

Tag der Zahngesundheit

Es gibt gute Gründe, am Tag der Zahngesundheit (25.09.) für eine bessere Vorsorge zu werben. Verschiedene Studien legen nahe, dass schlechte Zähne auch Schlaganfälle begünstigen können. Ganz aktuell unterstreicht eine Forschungsarbeit aus Dänemark diesen Verdacht.

 

Es gibt gute Gründe, am Tag der Zahngesundheit (25.09.) für eine bessere Vorsorge zu werben. Verschiedene Studien legen nahe, dass schlechte Zähne auch Schlaganfälle begünstigen können. Ganz aktuell unterstreicht eine Forschungsarbeit aus Dänemark diesen Verdacht.
 
Kardiologen, Zahnärzte und Mikrobiologen haben den Zusammenhang zwischen Peridontitis (umgangssprachlich: Parodontose) und kardiovaskulären Erkrankungen untersucht. 17.691 Patienten wurden identifiziert, die in einem 15-Jahreszeitraum in dänischen Krankenhäusern eine Peridontitis-Diagnose erhielten. Verglichen wurden sie mit gut 83.000 Kontrollprobanden.
 
Es zeigte sich, dass Peridontitis-Patienten ein doppelt so hohes Risiko für kardiovaskuläre Todesereignisse wie Schlaganfälle oder Herzinfarkte aufwiesen. Insgesamt hatten sie sogar eine 2,7fach erhöhte Sterblichkeit in diesem Zeitraum. Die Peridontitis-Patienten hatten außerdem mehr Nebenerkrankungen.
 
Zahnärzte weisen schon länger darauf hin, dass ihre Prophylaxe auch Herz und Hirn schütze. Die These, die dahinter steht: lokale chronische Entzündungsprozesse können zum Beispiel über die im Zahnfleisch lebenden Keime auf das Herz-Kreislauf-System wirken und in letzter Konsequenz Herzinfarkte oder auch Schlaganfälle verursachen oder zumindest zu einem früheren Auftreten solcher Ereignisse beitragen.
 
Wissenschaftlich scheint das plausibel, doch die Datenlage ist bis heute nicht ganz eindeutig. Wer im Krankenhaus eine Peridontitis-Diagnose erhält, hat in der Regel noch weitere Erkrankungen. Das führt zur Verfälschung solcher Studienergebnisse. „Das dänische Register liefert jetzt recht gute Daten", urteilt Philipp Grätzel von Grätz, Berliner Arzt und Wissenschaftsjournalist. Er beobachtet im Auftrag der Stiftung Deutsche Schlagfanfall-Hilfe regelmäßig die internationale Forschung. Zwar sollte man nicht in Panik verfallen und die Daten überbewerten, „aber es gibt ja auch andere gute Gründe für Zahnpflege".
 
(Am J Cardiol 2016; 30. Mai 2016; doi: 10.1016/j.amjcard.2016.05.036)


3. Lotsentagung Schlaganfall

Programm und Anmeldung

Engagieren Sie sich in der Versorgung von Schlaganfall-Patienten? Und interessieren Sie sich für innovative, sektorenübergreifende Modelle? Dann sollten Sie unsere 3. Lotsen-Tagung Schlaganfall am 26. Oktober in Dresden auf keinen Fall verpassen. Jetzt anmelden!

Engagieren Sie sich in der Versorgung von Schlaganfall-Patienten? Und interessieren Sie sich für innovative, sektorenübergreifende Modelle? Dann sollten Sie unsere 3. Lotsen-Tagung Schlaganfall am 26. Oktober in Dresden auf keinen Fall verpassen.

In der Akutklinik und der Rehabilitation bestens versorgt, fallen viele Patienten nach Entlassung aus der Klinik in ein tiefes Loch. Sie scheitern an den Sektoren unseres Gesundheitswesens. Innovative Projekte wie die Schlaganfall-Lotsen der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe können eine Lösung sein.

Im vergangenen Jahr kamen 200 Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und Funktionäre aus dem Gesundheitswesen zusammen und diskutierten alternative Modelle.

Die dritte Auflage der Lotsentagung stellt unter dem Titel "Erfolgreiche Lotsenprojekte vor Ort" gute Beispiele aus der Praxis vor. Hier geht es zum Programm ().

 

Jetzt anmelden!

Melden Sie sich jetzt an zur Lotsentagung! Das Anmeldeformular finden Sie hier ().

 

Für Ihre Fragen

Für Ihre Fragen wenden Sie sich gern an Sandra Wiesemann.
E-Mail: sandra.wiesemann@schlaganfall-Hilfe.de
Tel.: 05241  9770-15


Der Schlaganfall-Kinderlotse

Wichtige Anlaufstelle für Familien

Der Bedarf an Hilfe ist riesig: In Deutschland gibt es weit mehr als 5.000 Familien, die ein schlaganfallbetroffenes Kind haben und dringend auf Rat und Hilfe warten. Marco Vollers ist der bundesweit erste und bisher einzige Schlaganfall-Kinderlotse. Als Experte berät, unterstützt und begleitet er Eltern mit schlaganfallbetroffenen Kindern - telefonisch und persönlich.

Der Bedarf an Hilfe ist riesig: In Deutschland gibt es weit mehr als 5.000 Familien, die ein schlaganfallbetroffenes Kind haben und dringend auf Rat und Hilfe warten. Marco Vollers ist der bundesweit erste und bisher einzige Schlaganfall-Kinderlotse. Als Experte berät, unterstützt und begleitet er Eltern mit schlaganfallbetroffenen Kindern - telefonisch und persönlich.

300 bis 500 Kinder und Jugendliche erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall - ein
Drittel davon bereits im Mutterleib oder während der Geburt. Für Eltern ist diese Diagnose ein Schock, denn immer noch ist das Thema kindlicher Schlaganfall kaum bekannt. Betroffene Familien suchen verzweifelt nach Hilfe. Ärzte sind häufig ahnungslos.

Schlaganfall-Kinderlotse: Hilfe für Familien in ganz Deutschland

 

Marco Vollers hat bereits Ende 2012 als bundesweit erster und einziger Schlaganfall-Kinderlotse seine Arbeit aufgenommen. Als Experte berät, unterstützt und begleitet er Eltern mit schlaganfallbetroffenen Kindern - telefonisch und persönlich. Marco Vollers hilft dabei, die Diagnose und die neue Lebenssituation anzunehmen und er weiß, wo es welche Hilfen für Betroffene gibt.

Eines ist dem Schlaganfall-Kinderlotsen besonders wichtig: „Ich freue mich, wenn es für Eltern betroffener Kinder selbstverständlich geworden ist, meine Telefonnummer zu wählen. Ganz egal, ob die Frage konkret oder eher nur ein Gefühl ist."

Als erfahrener Lotse hat Marco Vollers inzwischen etwa 200 Familien beraten und arbeitet eng mit dem Team der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in Gütersloh, dem Versorgungszentrum in Münster sowie der Neuropsychologischen Diagnostik in Bremen zusammen. Darüber hinaus ist er mit einem wachsenden Netzwerk von Fachleuten sowie Selbsthilfegruppen für betroffene Familien verbunden. Dieses Netzwerk der Hilfe ermöglicht es Eltern, Gleichgesinnte und Antworten auf ihre Fragen zu finden. Basisseminare für Eltern mit anschließenden Expertenkreisen finden in regelmäßigen Abständen in verschiedenen Regionen Deutschlands statt.

Der Schlaganfall-Kinderlotsen ist Teil des „Versorgungszentrums Kindlicher Schlaganfall": Dieses wachsende Netzwerk besteht aus Experten und spezialisierten Einrichtungen, die sich gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe für eine optimale Versorgung kindlicher Schlaganfall-Patienten einsetzen. Im Rahmen der Aktion Kinder Schlaganfall-Hilfe baut die Schlaganfall-Hilfe darüber hinaus seit Jahren einen umfassenden Informationspool zum kindlichen Schlaganfall auf, und informiert Eltern in Basisseminaren und Familiencamps.

Der Schlaganfall-Kinderlotse Marco Vollers hat seinen Dienstsitz in Bremen. Er berät von dort die Familien bundesweit. Auch der Förderverein des Neurologischen Rehabilitationszentrums Friedehorst unterstützt das bundesweit einmalige Projekt. Am Neurologischen Rehabilitationszentrum Friedehorst ist Marco Vollers seit 1996 als Musiktherapeut tätig und leitet den Sozialpädagogischen Dienst. Nach einer einjährigen, berufsbegleitenden Zusatzausbildung ist er seit 2014 auch zertifizierter Case Manager.

Die Arbeit des Schlaganfall-Kinderlotsen ist spendenfinanziert. Bereits seit 2012 ermöglicht die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe dieses wichtige Hilfsangebot für betroffene Kinder und Familien. Hierfür werden jährlich 25.000 EUR an Spendenmitteln benötigt.

 

Kontaktdaten für Sie

Mit viel Erfahrung - an Ihrer Seite!

Marco Vollers, Schlaganfall-Kinderlotse
Versorgungszentrum Kindlicher Schlaganfall
Neurologisches Rehabilitationszentrum Friedehorst
Rotdornallee 64
28717 Bremen

Telefon: 05241 9770-33
Telefax: 05241 9770-733
Mobil: 0162 1 05 92 14

E-Mail: kinderlotse@schlaganfall-hilfe.de
Internet: schlaganfall-hilfe.de/kinderlotse

Informationen zu Arbeit des Schlaganfall-Kinderlotsen finden Sie im neuen Faltblatt () für betroffene Eltern und Familien.


Selbsthilfe-Treffen in Chemnitz

 

26 Vertreter aus 11 verschiedenen Schlaganfall-Selbsthilfegruppen kamen vergangene Woche auf Einladung der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in Chemnitz zusammen.

 

26 Vertreter aus 11 verschiedenen Schlaganfall-Selbsthilfegruppen kamen vergangene Woche auf Einladung der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in Chemnitz zusammen.
 
Die Stiftung führt regelmäßig regionale Workshops mit Sprechern von Selbsthilfegruppen durch. Ziele sind der Austausch und die Vernetzung der Gruppen und die Qualifizierung ihrer Organisatoren. Stefan Stricker, Referent für Rehabilitation und Nachsorge der Schlaganfall-Hilfe, ist Ansprechpartner für die Selbsthilfe und leitet die Workshops. In Chemnitz diskutierten die Teilnehmer sehr ausführlich über das Thema „Schlaganfall-Lotsen" und „Schlaganfall-Helfer" – zwei Projekte, die von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe initiiert wurden. Außerdem tauschten sich die Teilnehmer unter anderem über die Ausgestaltung von Gruppentreffen und den Sinn und Zweck einer Landesverbandsgründung aus.


Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

 

15.7.-21.8.: Das Prinzip Apfelbaum - Wanderausstellung in Bremen
18.8.:Symposium: "Fachweiterbildung Neurologie - vom Modell zum Erfolg" in Dresden
28.10.-30.10.: Erfahrungsaustausch Junger Mensch in Duisburg

Testen Sie Ihr Risiko!

Testen Sie Ihr Risiko!

 

Ermitteln Sie Ihre persönlichen Risikofaktoren mit unserem wissenschaftlich fundierten Schlaganfall-Risiko-Test.

Verschaffen Sie sich eine erste Orientierung über ihr Herz-Kreislauf-Risiko. Beantworten Sie bei unserem wissenschaftlich fundierten Schlaganfall-Risiko-Test 12 Fragen und erhalten Sie sofort Ihr individuelles Risiko-Profil.

Thala - Das Gesundheitsmagazin

Thala 3/2016

 

Thala 3/2016 mit dem Special Gangrehabilitation

Vom simplen Übungsteppich bis zu Robotern reichen die Methoden, Patienten schneller und sicherer auf die Beine zu bringen. In unserem Themenschwerpunkt "Gangrehabilitation" stellen wir beides vor. Zusätzlich erhalten Sie einen Ausblick auf auf den Welt-Schlaganfall-Tag.

Das Thala-Magazin ist auch ein ideales Geschenk.

Helfen Sie. Spenden Sie jetzt

Menschen brauchen den Austausch untereinander

 

Schlaganfall trifft doch nur alte Leute. Das ist eine weitverbreitete, aber leider falsche Annahme. Auch junge Menschen trifft dieser schwere Schicksalsschlag. Im Erfahrungsaustausch können Betroffene und Angehörige untereinander neue Hoffnung schöpfen. In Gesprächen mit Therapeuten und Psychologen zur Krankheitsbewältigung, Motivation und Akzeptanz zeigen sich neue Perspektiven. Ermöglicht und organisiert werden diese Treffen von der Schlaganfall-Hilfe.

Die Durchführung dieses besonderen Erfahrungsaustausches wird durch Spenden finanziert, denn die Teilnehmer selbst können nur einen kleinen Anteil der Kosten übernehmen. Unterstützen auch Sie junge Betroffene auf ihrem Weg zurück ins Leben! Bitte spenden Sie! Danke.

 

Schlaganfall trifft doch nur alte Leute. Das ist eine weitverbreitete, aber leider falsche Annahme. Auch junge Menschen trifft dieser schwere Schicksalsschlag. Im Erfahrungsaustausch können Betroffene und Angehörige untereinander neue Hoffnung schöpfen. In Gesprächen mit Therapeuten und Psychologen zur Krankheitsbewältigung, Motivation und Akzeptanz zeigen sich neue Perspektiven. Ermöglicht und organisiert werden diese Treffen von der Schlaganfall-Hilfe.

Die Durchführung dieses besonderen Erfahrungsaustausches wird durch Spenden finanziert, denn die Teilnehmer selbst können nur einen kleinen Anteil der Kosten übernehmen. Unterstützen auch Sie junge Betroffene auf ihrem Weg zurück ins Leben! Bitte spenden Sie! Danke.

Newsletter