Schlaganfallhilfe
Notfallwissen
Kindlicher
Schlaganfall

Newsletter

Berliner Studie zur Sekundärprävention

Neuer Index für Schlaganfall-Risiko

Berliner Studie zur Sekundärprävention

Normale Blutdruckmessungen sind wichtig, geben aber keinen konkreten Aufschluss über den Gefäßstatus, anders als der ABI.

Neurologen der Charité Berlin haben interessante Erkenntnisse für die Sekundärprävention nach Schlaganfall gewonnen. Mit einer relativ neuen und aufwändigen Methode der Blutruckmessung lässt sich der so genannte Knöchel-Arm-Index (Ankle-Brachial-Index, ABI) erstellen. Offensichtlich gibt er Aufschluss darüber, wer besonders von einem wiederholten Schlaganfall gefährdet ist.

 
Normale Blutdruckmessungen sind wichtig, geben aber keinen konkreten Aufschluss über den Gefäßstatus, anders als der ABI.

Neurologen der Charité Berlin haben interessante Erkenntnisse für die Sekundärprävention nach Schlaganfall gewonnen. Mit einer relativ neuen und aufwändigen Methode der Blutruckmessung lässt sich der so genannte Knöchel-Arm-Index (Ankle-Brachial-Index, ABI) erstellen. Offensichtlich gibt er Aufschluss darüber, wer besonders von einem wiederholten Schlaganfall gefährdet ist.

Die Berliner Ärzte werteten elf Studien mit insgesamt 5374 Patienten aus, die einen Schlaganfall erlitten hatten. Sie entdeckten einen eindeutigen Zusammenhang: Patienten mit einem niedrigen ABI erlitten häufiger ein Schlaganfall-Rezidiv und verstarben daran auch früher. Was ist der ABI? Bei der Ermittlung des ABI werden am liegenden Patienten vier Messungen durchgeführt. Gemessen wird der systolische Blutdruck („oberer" Wert) an beiden Oberarmen und beiden Unterschenkeln an den Knöcheln. Anschließend teilt man Armwert durch Beinwert. Der so ermittelte Quotient ist der ABI. Werte über 1 sind normal, unterhalb von 0,9 liegt eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK, Arteriosklerose der Beine) vor.

Ganz offensichtlich ist der ABI aber nicht nur ein guter Index für die Gefäßgesundheit der Beine. Zumindest für Schlaganfall-Patienten lässt sich nach der Analyse der Berliner Neurologen festhalten: wer erkennbare Durchblutungsstörungen in den Beinen hat, dessen Gefäße sind insgesamt geschädigt. Er hat demnach ein hohes Risiko für einen wiederholten Schlaganfall „Diese Methode könnte sich dafür eigenen, in der Sekundärprävention die besonders gefährdeten Patienten zu identifizieren", sagt Dr. Bettina Begerow, Präventionsexpertin der Deutschen Schlaganfall-Hilfe.

Neben dem ABI lässt sich mit dieser Methode auch die Pulswellengeschwindigkeit messen. Sie ist ein Indikator für die Gefäßsteifigkeit und gibt damit ebenfalls Aufschluss über den Grad der Schädigung von Gefäßen, zum Beispiel durch Diabetes, zu hohe Cholesterinwerte oder Rauchen.

(Stroke 2016; 47:317-22)

Weitere Themen

Bewegung schult Gehirn

Rehabilitation nach Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall ist Bewegung oft die wichtigste Therapie. Doch dabei geht es nicht nur um Motorik, wie koreanische Wissenschaftler jetzt bestätigten. Sportliches Training fördert auch die kognitive Rehabilitation.

Nach einem Schlaganfall ist Bewegung oft die wichtigste Therapie. Doch dabei geht es nicht nur um Motorik, wie koreanische Wissenschaftler jetzt bestätigten. Sportliches Training fördert auch die kognitive Rehabilitation.

In einem Tierversuch wurde bei Wüstenmäusen künstlich ein Schlaganfall herbeigeführt. Fünf Tage später ließ man die Mäuse in einem Laufrad trainieren. Anschließend untersuchten die Wissenschaftler den Hippocampus der Mäuse. Das ist jene Hirnregion, die für die Ausbildung des Langzeitgedächtnisses von entscheidender Bedeutung ist. In der Gewebeanalyse konnten die Experten eindeutig zeigen, dass sich in dem geschädigten Hirnareal Zellen vermehrten und neue Neurone nachweisbar wurden. Je länger die Mäuse trainierten, desto größer war dieser Effekt.
 
„Dass körperliche Betätigung bei der Rehabilitation nach Schlaganfall hilft, ist kein Geheimnis," sagt Philipp Grätzel von Grätz. Der Berlin Arzt und Wissenschaftsjournalist analysiert die internationale Forschung regelmäßig für die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Die aktuelle Studie allerdings zeige, dass es um mehr gehe als nur um motorisches Training. „Besonders spannend ist die Korrelation zwischen Dauer der körperlichen Belastung und zellulären Effekten", urteilt Grätzel. „Rehabilitation nach Schlaganfall wird so zu einer Langzeitaufgabe für den betroffenen Patienten – mit relevanten Erfolgsaussichten, wenn wir den Mäusen glauben dürfen."

(Neurorehabil Neural Repair 2016; do16638444)


Alexander Klaws besucht Kinder-Rehazentrum

 

„Mich werdet ihr nicht los!" verkündet Sänger- und Musical-Star Alexander Klaws, als er auf sein Engagement für die Aktion Kinder Schlaganfall-Hilfe angesprochen wird. Seit 13 Jahren unterstützt der 32-Jährige das Kinderprojekt. Jetzt besuchte er zum wiederholten Male das Rehazentrum Friedehorst, um die Kinder zu überraschen.

„Mich werdet ihr nicht los!" verkündet Sänger- und Musical-Star Alexander Klaws, als er auf sein Engagement für die Aktion Kinder Schlaganfall-Hilfe angesprochen wird. Seit 13 Jahren unterstützt der 32-Jährige das Kinderprojekt. Jetzt besuchte er zum wiederholten Male das Rehazentrum Friedehorst, um die Kinder zu überraschen.

 

Das Engagement für die Aktion Kinder Schlaganfall-Hilfe ist Alexander Klaws wichtig, weil er in seinem eigenen Umfeld die Folgen des Schlaganfalls kennengelernt hat. Dass auch Kinder betroffen sind, berührt den 32-Jährigen sehr. „Ich bin dankbar, dass ich unterstützen darf und versuche, die Kinder für ein paar Momente von ihrer Krankheit abzulenken", sagt der Sänger- und Musical-Darsteller. Das schafft er immer wieder: Nachdem Alexander Klaws im Dezember auf dem Familiencamp der Kinder Schlaganfall-Hilfe mit den Kleinsten tanzte, verzierte er in Friedehorst gemeinsam mit den Kindern Cupcakes und sang. Besonders angetan zeigte sich die fünfjährige Hanna, die im Januar einen Schlaganfall erlitten hatte. Mit den lautstarken Worten „Mein rechter, rechter Platz ist frei, ich wünsche mir den Alex herbei" ließ sie keinen Zweifel, neben wem sie sitzen möchte.

Alexander Klaws nahm sich aber nicht nur Zeit, um den Kindern einen schönen Tag zu ermöglichen, sondern informierte sich auch inhaltlich. Er führte Gespräche mit der Projektleiterin der Aktion Kinder Schlaganfall-Hilfe Sabine Dawabi, mit dem Kinder Schlaganfall-Lotsen Marco Vollers und Ralf Heindorf, der Neuropsychologische Testungen durchführt. „Was hat es mit den Versorgungszentren für den kindlichen Schlaganfall auf sich?", „Wie ist deine Arbeit als Schlaganfall-Kinderlotse vorangegangen, Marco?" und „Was genau ist eine Neurologische Testung?" – Alexander Klaws stellte viele Fragen. „So kennen wir Alex", kommentierte Sabine Dawabi, „er ist wirklich interessiert und wir sind unglaublich dankbar für seine langjährige Unterstützung."


Münstarity sammelt Spenden

Charity-Gala

Mit einer Charity-Gala in Münster bekommt die Aktion Kinder Schlaganfall-Hilfe tatkräftige Unterstützung. Für das Event am 4. Juni können sich Interessierte noch anmelden und mitspenden.

 

Mit einer Charity-Gala in Münster bekommt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe tatkräftige Unterstützung. Die Erlöse des Events im LWL Landesmuseum und der Lux Barkultur und Grillkunst kommen der Aktion Kinder Schlaganfall-Hilfe zugute. Für die Gala am 4. Juni in Münster können sich Interessierte noch anmelden und mitspenden.

Mit einem vielseitigen Programm möchten die Veranstalter möglichst viele Spenden für die Aktion Kinder Schlaganfall-Hilfe sammeln. Weinhändlerin Trixi Bannert und die Immobilienagentur Engel & Völkers laden dafür schon zum dritten Mal zur „Münstarity" ein. Nach einem Empfang mit Sekt und Flying Dinner sorgt ein Liveprogramm mit Musik, Modenschau, Varieté und Tombola für einen abwechslungsreichen Abend.

Als Schlaganfall-Botschafterinnen sind die drei betroffenen Mädchen Jule, Karlotta und Hanna mit Dr. Ronald Sträter von der Uniklinik Münster (UKM) vor Ort.

Die Erlöse der Tombola und die Spendengelder gehen an die Aktion Kinder Schlaganfall-Hilfe der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Über die Seite www.muenstarity.de können Interessierte sich für das Event anmelden und spenden.


Schlag den Schlag

Ein Spendenlauf zugunsten junger Schlaganfall-Betroffener

3.783 Euro für das Projekt „Junger Mensch und Schlaganfall" kamen beim Spendenlauf „Schlag den Schlag" des SV Rote Socken in Berlin zusammen.

 

3.783 Euro für das Projekt „Junger Mensch und Schlaganfall" kamen beim Spendenlauf „Schlag den Schlag" des SV Rote Socken in Berlin zusammen.

Jede gelaufene Runde erhöhte die Spendensumme an das Projekt der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Das motivierte die 62 Aktiven und sie umrundeten die 250m-Bahn insgesamt 2.714 Mal. Ein Läufer schaffte ganze 200 Runden und legte somit fast 50 Kilometer für die Schlaganfall-Hilfe zurück. Die bewegendsten Runden lief jedoch ein anderer. Thilo war gekommen, um den Stand der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zu unterstützen. Doch den jungen Mann, der kurz nach seiner Geburt einen Schlaganfall erlitt, packte der Wunsch, ebenfalls aktiv zu werden. Unter Applaus lief auch er einige Runden.

„Danke an den Veranstalter SV Rote Socken für das tolle Engagement!", freute sich die Leiterin des Projekts „Junger Mensch und Schlaganfall" Sandra Rösemeier.  „Außerdem danke an Anja Schwarz, David Seeberger und Thilo Sonnenschein für die Betreuung des Infostandes. Ihr sorgt dafür, dass der Schlaganfall junger Menschen bekannter wird."


Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

 

  • 3.6.-2.7.: Das Prinzip Apfelbaum - Wanderausstellung in Lübeck
  • 18.8.: Symposium: "Fachweiterbildung Neurologie - vom Modell zum Erfolg" in Dresden

Termine und Veranstaltungen auf einen Blick.

Testen Sie Ihr Risiko!

Testen Sie Ihr Risiko!

 

Ermitteln Sie Ihre persönlichen Risikofaktoren mit unserem wissenschaftlich fundierten Schlaganfall-Risiko-Test.

Verschaffen Sie sich eine erste Orientierung über ihr Herz-Kreislauf-Risiko. Beantworten Sie bei unserem wissenschaftlich fundierten Schlaganfall-Risiko-Test 12 Fragen und erhalten Sie sofort Ihr individuelles Risiko-Profil.

Thala - Das Gesundheitsmagazin

Thala 2/2016

 

Thala 2/2016 mit dem Special Hilfsmittel

Für viele Schlaganfall-Patienten sind sie unverzichtbar. Doch längst nicht alle sind mit ihren Hilfsmitteln gut versorgt. Lesen Sie unser Titelthema....

Das Thala-Magazin ist auch ein ideales Geschenk.

Helfen mal anders

Sportsgeist mit Spendenaktion

 

Es wird Sommer. Die Sonne scheint. Und damit beginnt die beste Zeit des Jahres für Outdoor-Aktivitäten und um wieder fit zu werden. Was halten Sie davon, auf diesem Weg nicht nur etwas für Ihre persönliche Gesundheit zu tun, sondern Ihren Sportgeist zu einer persönlichen Spendenaktion zu machen.

Lassen Sie sich doch einfach hier inspirieren, wie andere mit ihrem Engagement zwei gute und nützliche Dinge miteinander verbinden.

 

Es wird Sommer. Die Sonne scheint. Und damit beginnt die beste Zeit des Jahres für Outdoor-Aktivitäten und um wieder fit zu werden. Egal ob Laufen, Skaten oder Golf spielen – Hauptsache es macht Spass. Was halten Sie davon, auf diesem Weg nicht nur etwas für Ihre persönliche Gesundheit zu tun, sondern Ihren Sportgeist zu einer persönlichen Spendenaktion zu machen. Dabei geht nicht in erster Linie um schneller, weiter, höher - sondern mehr um den persönlichen Einsatz und das Herzblut, mit dem man hinter der Sache steht.

Lassen Sie sich doch einfach hier inspirieren, wie andere mit ihrem Engagement zwei gute und nützliche Dinge miteinander verbinden.

 

Sie möchten ihre Spenden online sammeln? Nichts leichter als das: Einfach auf www.schlaganfall-hilfe.de/helpedia gehen und die eigene Spendenaktion anlegen. Hier können alle Teilnehmer oder Ihre „Sponsoren" ganz unkompliziert Ihre Spende tätigen.

Wer dabei Unterstützung braucht, meldet sich bei:
Juliane Jung
Telefon: 05241 9770-57
Fax: 05241 81-681757
E-Mail: juliane.jung@schlaganfall-hilfe.de

Newsletter