Schlaganfallhilfe
Notfallwissen
Kindlicher
Schlaganfall

Newsletter

Web Content Anzeige

Die Erkrankung Schlaganfall

 

Unter einem Schlaganfall versteht man einen unvermittelt also schlagartig einsetzenden Ausfall bestimmter Funktionen des Gehirns. Verantwortlich dafür ist in den meisten Fällen eine Mangeldurchblutung.

Unter einem Schlaganfall versteht man einen unvermittelt also schlagartig einsetzenden Ausfall bestimmter Funktionen des Gehirns. Verantwortlich dafür ist in den meisten Fällen eine Mangeldurchblutung.

 

Begriffserklärung

 

Der Schlaganfall ist keine einheitliche Erkrankung; der Oberbegriff "Schlaganfall", auch Apoplex oder Hirninsult genannt, wird vielmehr für eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen verwendet, die verschiedene Ursachen und damit auch unterschiedliche Therapien erfordern.

Der Begriff wurde geprägt, als es noch nicht möglich war, die verschiedenen Formen und Ursachen dieser Erkrankung so zuverlässig festzustellen, wie es heute aufgrund der modernen Medizintechnik der Fall ist. Je nach Ursache sprechen Ärzte daher heute z.B. präziser vom "Hirninfarkt", wenn der Schlaganfall durch eine Mangeldurchblutung des Gehirns hervorgerufen wurde oder von einer "Hirnblutung", wenn der Schlaganfall durch den Austritt von Blut in das Hirngewebe verursacht wurde.

Zahlen für Deutschland

Knapp 270.000 Schlaganfälle ereignen sich nach aktuellen Berechnungen jährlich in Deutschland, etwa 200.000 davon sind erstmalige Schlaganfälle. Rund 20 Prozent der Schlaganfall-Patienten sterben innerhalb von vier Wochen, über 37 Prozent innerhalb eines Jahres. Rund die Hälfte der überlebenden Schlaganfall-Patienten bleibt ein Jahr nach Ereignis dauerhaft behindert und ist auf fremde Hilfe angewiesen. Fast eine Million Bundesbürger leiden an den Folgen dieser Erkrankung. Alarmierende Zahlen, denn das macht den Schlaganfall nach Krebs- und Herzerkrankungen zur dritthäufigsten Todesursache in Deutschland.

Die häufigsten Folgen des Schlaganfalls sind neben einseitigen Lähmungen und Gefühlsstörungen der Arme und Beine, die Sprach-, Schluck-, Seh-, und Gleichgewichtsstörungen sowie Bewusstseins- und Wahrnehmungsstörungen. Bedingt durch diese Einschränkungen oder durch die Schädigung des Gehirns selbst, ist bei etwa der Hälfte der Betroffenen mit depressiven Syndromen, wie Antriebsarmut oder starken Stimmungstiefs zu rechnen.

Derzeit werden in Deutschland für die jährlichen Behandlungs- und Pflegekosten aller erstmaligen Schlaganfälle circa zwei Prozent der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung aufgewandt. Aufgrund der älter werdenden Gesellschaft ist damit zu rechnen, dass die Zahl der Schlaganfall-Erkrankten in den nächsten Jahrzehnten drastisch ansteigt. Das Krankheitsbild Schlaganfall stellt somit eine der bedeutendsten Herausforderungen für das deutsche Gesundheitssystem dar.

 

Unser Service für Sie

Zu den verschiedenen Themen rund um den Schlaganfall bieten wir Ihnen an dieser Stelle Downloadmaterial auf einen Blick.

Web Content Anzeige

Neurologie wird immer jünger und größer

89. DGN-Kongress in Mannheim

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter, eine Herausforderung für die Medizin. Die Zahl der neurologisch erkrankten Patienten liegt bereits bei über 2 Millionen. Kaum ein anderes Fach in der Medizin entwickelt sich zurzeit so schnell wie die Neurologie. Die Anzahl von Fachärztinnen und Fachärzten für Neurologie wachse jetzt jährlich um rund 500, sagte DGN-Präsident Prof. Ralf Gold zum Auftakt des Kongresses. Frauen seien dabei mittlerweile in der Mehrheit.

 

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter, eine Herausforderung für die Medizin. Die Zahl der neurologisch erkrankten Patienten liegt bereits bei über 2 Millionen. Kaum ein anderes Fach in der Medizin entwickelt sich zurzeit so schnell wie die Neurologie. Die Anzahl von Fachärztinnen und Fachärzten für Neurologie wachse jetzt jährlich um rund 500, sagte DGN-Präsident Prof. Ralf Gold zum Auftakt des Kongresses. Frauen seien dabei mittlerweile in der Mehrheit.

Neurologen: Immer mehr, immer jünger

Gab es 1993 noch 1.200 Fachärzte für Neurologie in Deutschland, werden es Ende dieses Jahres bereits 7.000 sein. Das starke Wachstum der Neurologie macht aus ihr ein junges Fach: zwei Drittel der Neurologen sind unter 50 Jahre alt. Gute Voraussetzungen also für eine qualifizierte Versorgung der Patienten. Die jungen Mediziner bringen aktuelles Wissen mit und werden noch lange für ihre Patienten da sein.

Zu den häufigsten Krankheitsbildern zählen Schlaganfälle, Epilepsien, Multiple Sklerose, die Parkinson-Krankheit, Alzheimer und andere Demenzen, ebenso wie Kopfschmerzen und Migräne, Schwindel- und Schmerzsyndrome, Schlafstörungen oder Hirntumoren. Für viele dieser Erkrankungen gibt es immer bessere Behandlungsmöglichkeiten.

Erfolgsgeschichte Thrombektomie

Ein Beispiel für eine Erfolgsgeschichte sei der Schlaganfall, sagte Gold. Mit der Thrombektomie, die im vergangenen Jahr als Revolution in der akuten Schlaganfall-Therapie gefeiert wurde, können Neurologen gemeinsam mit Neuroradiologen nun jährlich bis zu 13.000 weitere Patienten in Deutschland mit schweren Schlaganfällen erfolgreich behandeln und vor gravierenden Behinderungen oder gar dem Tod bewahren.

Bei der Thrombektomie wird ein Blutgerinnsel, das eine blutversorgende Hirnarterie verstopft, mechanisch mit einem Katheter und einer kleinen Greifzange entfernt. Mit schnellen Fortbildungsmaßnahmen und dem zügigen Ausbau der Thrombektomie im bereits gut funktionierenden Netz der Stroke Units konnte innerhalb eines Jahres eine erstaunliche Infrastruktur für diese Methode geschaffen werden. Mehr als 140 Schlaganfall-Zentren bieten sie inzwischen an.

Im nächsten Schritt wird es nun darum gehen, wie die Thrombektomie möglichst allen Patienten, die dafür infrage kommen, zu Gute kommen kann. Die medizinischen Fachgesellschaften diskutieren bereits intensiv darüber, welche Qualifikationen für die Methode erforderlich sind und welche Regeln es für den weiteren Ausbau der Versorgungsstruktur geben soll.

Neuigkeiten rund um den Schlaganfall

Das Wissenschafts-, Diskussions- und Fortbildungsprogramm des Kongresses umfasst 580 Vorträge in 82 Symposien und 315 Poster-Präsentationen. Die Deutsche Schlaganfall-Hilfe wirft an dieser Stelle ein Schlaglicht auf interessante, neue Aspekte rund um den Schlaganfall.